Berlin Interview

Interview mit Michael Preetz zum Aufstieg von Hertha BSC

Preetz

 

Hertha spielt zur Zeit eine hervorragende Zweiliga-Saison und hat im Heimspiel gegen Sandhausen den direkten Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga geschafft – als Manager muss man doch so richtig zufrieden sein?

 

Michael Preetz: Ja, wir alle bei Hertha BSC, von der Geschäftsführung bis zum Spieler sind sehr zufrieden und glücklich, dass wir unser Ziel, den direkten Wiederaufstieg, so souverän geschafft haben.

 

Viele Absteiger aus der 1. Bundesliga schaffen den direkten Wiederaufstieg

nicht, Sie hingegen voraussichtlich zum zweiten Mal nacheinander. Was macht Hertha in dieser Hinsicht so stark dies zu schaffen?

 

Michael Preetz: In dieser Saison haben uns drei Dinge stark gemacht. Zum einen, dass wir mit Jos Luhukay einen hervorragenden Trainer haben, dessen Verdienst für diese Leistung nicht hoch genug einzuschätzen ist. Zum zweiten haben wir ein sehr starkes, homogenes Team, das sich großartig zusammengefunden hat – jeder arbeitet für den anderen, keiner versteht sich als Einzelkämpfer, sondern es sind alle Teamarbeiter. Und zum dritten hat es die Mannschaft geschafft, eine Saison fast ohne Makel zu spielen. Bisher haben wir noch keinen Hänger gehabt, erst zweimal verloren – das ist schon eine ganz große Leistung.

 

Wo sehen Sie die Stärken der jetzigen Mannschaft und wo sehen Sie Potential Dinge zu verbessern?

 

Michael Preetz: Eine besondere Stärke habe ich eben schon erwähnt. Der Trainer hat es geschafft, ein Team zu formen, welches seine Spielidee immer besser umsetzt. Zum Beispiel wollten wir in Heimspielen aggressiver, druckvoller auftreten – das ist uns gelungen, das Olympiastadion ist wieder ein Ort, wo keine Gastmannschaft gern hinfährt. Dazu kommt, dass der Trainer die Automatismen, die ein Team braucht, immer wieder üben lässt, immer wieder das Zusammenspiel verfeinert.

(weiterlesen …)

Interview mit Joachim Spitzley von der Bito AG

Herr Spitzley

Herr Spitzley, die bito AG ist einer der führenden Grosshändler für Malerbedarf und Bodenbeläge in Berlin, was sind die Besonderheiten des Berliner Marktes ?

Der Berliner Markt ist sehr preisorientiert, erwartet aber trotzdem höchstes Produktleistungs- und Serviceniveau.

Welche größeren Innovationen haben Sie in der letzten Zeit umgesetzt ?

Das ganzheitliche Schimmelsystem “Hydrosan” und “floorspray” haben wir auf den Markt gebracht. Damit stärken wir das Vertrauen in die Marke bito und die Kompetenz der Mitarbeiter wächst permanent.

Was sind Ihrer Meinung nach die Wettbewerbsvorteile von bito ?

Die Marke bito ist die erste Marke, die lösungsorientiert ist und von unten nach oben entwickelt wurde (Systemgedanke).

Unsere Systeme “perfect spray” im Malerbereich und “floormaster” im Bodenlegerbereich sind das Ergebnis der Gedanken und Wünsche unserer Mitarbeiter und den Marktteilnehmern. D.h. wir haben hier die ideale Verbindung von Produkt und Technik.

(weiterlesen …)

Interview einer Berliner Beteiligungsgesellschaft

M10logo

M10 ist eine Berliner Wagniskapitalgebergesellschaft  vom den beiden
Inhaber: Jörg Rheinboldt und Stephan Schwahlen und investiert in junge
wachstumsstarke Unternehmen.
Jörg Reinboldt

Herr Reinboldt, Sie waren einer der Gründer von alando, die nach
kurzer Zeit von ebay aufgekauft und zu ebay Deutschland wurde.

Wie kamen Sie auf die Idee selbst in die Venture Finanzierungs Branche
zu gehen?

Da gibt es viele gute Gründe das zu tun: zum einen gibt es unserer Meinung nach viele gute Ideen und exzellente Menschen, die diese realisieren können und zum anderen waren Stephan Schwahlen und ich 2005 beide in der Situation, in der – zumindest aus unserer Sicht – Zeitpunkt, Beteiligte, Idee und Chance sehr gut zusammenpassten. Persönlich liebe ich es, neue Themen zu entwickeln und das kann ich als Mitgünder und Investor natürlich sehr gut machen.
Stephan Schwahlen
Herr Schwahlen, in Ihrem Portfolio befinde sich Firmen wie: alatest,
smava aber auch SpickMich und betterplace.

Auf welche Beteiligung sind Sie besonders stolz?

Auf alle. Jede unserer Portfoliofirmen kann etwas unserer Meinung nach ganz besonders gut. Über jede können wir lange sprechen und erklären, warum wir glauben, dass sie in ihrem Segment Gewinner sind. betterplace.org startet dabei etwas außerhalb der klassischen “Return-Erwartungen”. Mit betterplace.org verfolgen unsere Mitgründer und wir keine finanziellen Renditeziele sondern ausschließlich gesellschaftliche. Das ist mal etwas neues.

(weiterlesen …)

Architekten Interview

Frau Kurbjuhn, Sie sind seit Dez. 2005 Netzwerkpartnerin bei ArchitektenScout und melden regelmäßig neue Aufträge.

Gibt es ein “Erfolgsgeheimnis” oder wie gehen Sie mit den Anfragen um?

Ein Erfolgsgeheimnis gibt es nicht wirklich. Ich rufe bei den Interessanten an, und biete ein völlig unverbindliches Informationsgespräch an und vereinbare einen Termin.

Auf welche Arten von Gebäuden ist Ihr Büro spezialisiert?

Ein- und Mehrfamilienhäuser sind meine Spezialisierung.

Wie kann man sich die/ Ihre vorvertragliche Architektenberatung vorstellen, ab wann kostet es konkret Geld?

Niemals dränge ich mich auf oder ziele auf einen schnellen Vertragsabschluss. Ehrlichkeit und die Beantwortung vieler Fragen, natürlich völlig unverbindlich, sind wichtig, authentisch sollte man sein.

Thema: Kostensicherheit: Wie genau können die Kosten vorhergesehen bzw. kalkuliert werden?

(weiterlesen …)

Ein Makler aus Berlin berichtet

Interview mit Herrn Thomas Tetzlaff ,

er ist Inhaber des Berliner Maklerbüros Tetzlaff Immobilien und einer der ersten Kunden desMaklerScout

Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Vermittlung eines exklusiven Projekts in Berlin-Mitte – ein Büro- und Geschäftshaus in Toplage „Unter den Linden“.Solche deals sind heutzutage durch Finanzierungsprobleme und Finanzkrise bemerkenswert; was können Sie uns zur Vermittlung sagen?

Vielen Dank! Leider momentan keine Details, nur  dass es  sich um einen namhaften Privatinvestor handelt, der bereits in den vergangenen Jahren in Berlin als Investor sehr aktiv war und mit dem wir schon seit Jahren zusammenarbeiten. Es handelt sich um ein aufwendig restauriertes und teilweise unter Denkmalschutz stehendes Eck-Gebäude mit sehr repräsentativen Büro- und Handelsflächen.

Wie sieht Ihre Beratung aus?

Wir bieten grundsätzlich eine Kundenbetreuung mit einem hohen Service-Niveau an (im Übrigen auf Basis einer ca. 15-jährigen Arbeit im Berliner Anlage-Immobiliengeschäft) und versuchen, bereits bei den ersten Gesprächen die Vorstellungen des Verkäufers mit den Ideen des Käufers in Einklang zu bringen. Auch nach dem Notariat stehen wir unseren Mandanten mit unserer Dienstleistung zur Verfügung und sind immer nur an langfristigen Kundenkontakten interessiert.

(weiterlesen …)